Die Rauhnächte

Ein alter Brauch mit durchaus spürbarer Wirkung.

Als Rauhnächte werden die 12 Nächte um die Jahreswende bezeichnet, wobei es hinsichtlich der Anzahl und dem Zeitraum der Rauhnächte durchaus regionale Unterschiede gibt. 


In diesen Nächten wird das Haus vom Familienoberhaupt ausgeräuchert, in dem die Glut mit Weihrauch und Kräutern vermischt wird und man damit durchs Haus und Stall zieht, um Unheil abzuhalten.


Der Brauch sagt übrigens auch, dass an diesen Tagen keine Wäsche gewaschen werden soll, denn so kann Unglück, Tod und Leid von Hof und Stall abgewehrt werden. Bekannter ist in Österreich, dass in der Silvesternacht keine Wäsche zum Trocknen aufgehängt wird.

Nachstehend findest du eine Anleitung und eine Karte für jede Rauhnacht.
Welcher Lostag ist und welche ätherischen Öle von Young Living
dich durch die jeweilige Rauhnacht begleiten.

 

Man kann die Öle morgens und abends auf die Fußsohlen auftragen, in die Hände, 
auf die Chakren, im Nacken, auf Schultern oder Steiß oder in den Nabel tropfen. 
 Verwende eines oder mehrere der für den Tag empfohlenen Öle. 
Inhaliere aus deinen Händen. 


Das Ritual ist auch ohne ätherische Öle möglich.